Seit 2014 kenne ich persönlich die Gemeischaft der 12 Stämme durch mehrwöchige Gastaufenthalte – erst durch Zufall in Frankreich, dann geplant in Spanien und nun auch in Deutschland. Gleich in welchem Land, fand ich Überall den selben guten Geist, Anstand, Frömmigkeit, die Furcht und Demut vor der Absolutheit des einen Gottes wie auch seines menschgewordenen Sohn des Messias der der verlorenen Menschheit Errettung anbietet.

In diesen Gemeinden wird die Heilige Schrift nicht nur gelesen und darüber geredet, Sie wird auch gelebt und wird spür- und erfahrbar zum Beispiel in :
Freundlichkeit und Nächstenliebe, Gemeinschafts- und Familiensinn, Überwindung des Egoismus, Gastfreundschaft, Friedfertigkeit und Harmonie. Es ist nicht das Paradies – auch dort gibt es Fehlerhaftigkeit und Versagen – womit man jedoch offen und ehrlich umgeht und dazu Bekenntnis ablegt.

Das einzige was ich immer wieder sehnsüchtig in der Gemeinschaft in Klosterzimmern vermisst habe… Ihre Kinder!

Züchtigung mit Gewalt und sogar Missbrauch gleichzustellen ist ein Irrtum und wurde durch die Befürwortung des Kinderentzuges ins genaue Gegenteil verkehrt.
Genausowenig heißt Züchtigung, daß diese immer gut und gerechtfertigt ist. Auch hier können Kinder zu Schaden kommen und dies muß unbedingt verhindert bzw. abgestellt werden – die möglicherweise Geschädigten müssen Entschädigung erfahren.

Die eigentlichen Gewallttäter sind hier eindeutig all jene, welche die äusserst brutale Aktion und Maßnahme gegen Kindes- und Familienwohl veranlasst sowie durchgeführt haben und befürworteten. Jene, die nicht einmal Skrupel haben Säuglinge der Mutterbrust zu entreissen, sind seelenlose Wesen ohne Herz…verlassen von allen Guten Geistern. Man kann diese armen Kreaturen lediglich bemittleiden und für sie beten in der Hoffnung auf Errettung.

Der Horror und Wahnsinn mitten im demokratischen Deutschland, im
“FREISTAAT Bayern – “… der Vorstufe zum Paradies!” (Wahlkampf-Zitat 2014, Horst Seehofer / Bayerischer Ministerpräsident).

70 Jahre nach dem Untergang einer diktatorischen Schreckensherrschaft mit unvorstellbar verursachtem Leid. Der entstandene Schaden ist noch nicht beglichen.
Dezent ließen mich einige Gefährten anderer Nation, während meiner Wanderung auf dem Jakobsweg 2014 wissen, daß Wir Deutschen oft als arrogant gelten und Uns immer noch die Bezeichnung “Nazis” anhängt…

Wir haben eine Bürde zu tragen und sollten uns in Demut, Bescheidenheit und vor allem Friedfertigkeit üben.

Shalom

Gerhard Schelchshorn

Submitted on 2015/10/21 at 12:52 pm