­Vor zwei Tagen feierte die gesamte deutsche Nation das Pfingstfest als nationalen Feiertag. Pfingsten war schon immer von großer Bedeutung für alle Christen, weil es an den Tag erinnert, an dem der Heilige Geist auf der Erde ausgegossen und allen zugänglich gemacht wurde, die dem Evangelium der Apostel an jenem Tag in Jerusalem glaubten. Am Tag der Pfingstpredigt erinnerten sie sich an alles, was Jesus gelehrt hatte.

Die Auswirkung davon war, dass 3000 Menschen an diesemTag getauft wurden. Das wird in Apostelgeschichte 2,44 beschrieben:

Alle aber, die gläubig geworden waren, waren beieinander und hatten alle Dinge gemeinsam.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

An Pfingsten ging es also um das Leben der Gläubigen, die das Evangelium und den Heiligen Geist in ihren Herzen empfangen hatten … sie waren beisammen und hatten alle Dinge gemeinsam. Sie waren ein Herz und eine Seele. Sie legten alle ihre wirtschaftlichen Mittel den Aposteln zu Füßen, so dass die Nöte aller gedeckt werden konnten. Es gab niemanden unter ihnen, der bedürftig war. Die ersten Jünger „stellten die Welt auf den Kopf“ durch ihr gemeinsames Leben und die Kraft ihrer Botschaft, die Menschen dazu bewegte, alles aufzugeben, um dem Messias zu folgen.

Ist es nicht paradox, dass während das deutsche Volk dieses historische christliche Ereignis feiert, der Freistaat Bayern öffentlich verkündet, dass das selbe Leben, das in Apostelgeschichte 2,44 beschrieben ist, eine „Subkultur“ und eine „Parallelgesellschaft“ ist? Die bayerischen Behörden versuchen kontinuierlich das Leben der Gläubigen in Klosterzimmern zu zerstören, indem sie ihre Kinder stehlen und sie, ohne jegliche Beweise für eine Kindeswohlgefährdung, in staatlicher Obhut behalten!IMG_2457

Allein diese Tatsache sollte einen großen Aufschrei unter allen Christen in Deutschland hervorrufen. Ist es nicht beschämend für Deutschland, dass versucht wird dieses dynamische Leben zu vernichten, das sie auf der anderen Seite feiern? Dieses Leben wird jetzt in unserer Zeit wiederhergestellt durch den ausgegossenen Heiligen Geist.

Genau wie bei den ersten Jüngern bringt diese neu erscheinende Kultur die geistigen Zwölf Stämme zustande. Glauben sie wirklich, dass dieses Leben eine „Subkultur“ ist, das kein Gewicht oder Bedeutung besitzt? Die Frucht dieses Lebens war offensichtlich und konnte von der Öffentlichkeit über Jahre hier in Klosterzimmern in unseren Kindern betrachtet werden, wie diejenigen, die unsere Gemeinschaft kennen, bezeugen werden. Vergessen Sie nicht die wichtige Tatsache: als die Kinder vor fast zwei Jahren mit Polizeigewalt in Obhut genommen und ihren Eltern entrissen wurden, fanden die Amtsärzte nicht einmal bei einem der Kinder irgendwelche Beweise für eine Kindeswohlgefährdung.IMG_4220Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Ihnen das keiner von den Behörden jemals gesagt hat? Und warum wurden die Kinder nicht am selben Tag zurück zu ihren Eltern gebracht – wie es das Jugendamt den Eltern versprochen hatte?