EU parliament signPräsidentin auf den Knien vor einer zusammengebrochenen Mutter

Nicht die Sache gewinnt, nicht die Emotion ! Einzig die Menschlichkeit!

2015-05-05

Europäisches Parlament öffnet sich für die Misshandlungen von Kindern, Eltern und Elternteilen durch Deutsche Jugendämter und Deutsche Justiz

EU

(Bild: http://www.europarl.europa.eu/news/en/news-room/content/20150430IPR48641/html/Committee-on-Petitions-meeting-05052015)

Brüssel/Keltern-Weiler. Herzzerreißender könnte man es nirgendwo erlebt haben. In keinem Film hätte man je eine solche Szene drehen können, die authentischer gewirkt hätte als die gestern in Brüssel, mitten im Petitionsausschuss des Europäischen Parlaments.

Bei ihrem Vortrag brach eine Mutter, der das Jugendamt ihr Kind geraubt hatte, zusammen.  Eine Abgeordnete und Andrea Jacob kamen gleich zu Hilfe.saal

Und nun geschah das wirklich Große:

Die Präsidentin des Petitionsausschusses verließ ihren Platz, eilte der Mutter entgegen, führte sie aus dem Saal und bemutterte sie. Auf dem Flur kniete sie vor der von ihrem Kind beraubten Mutter, hielt sie in den Armen und beruhigte sie so lange, bis die Mutter wieder ruhig zu atmen begann.

Atmen Sie ruhig. Wir wissen, was geschehen ist. Atmen Sie ruhig!

so die Worte, mit denen es ihr gelang, die Mutter wieder zurückzuholen. Der Schmerz der Trennung von ihrem Kind, der bei der Schilderung aktiviert wurde, ist so tief, so tief, dass nichts mehr ging. Nichts mehr.

Gestern waren im Europäischen Parlament viele Abgeordnete zugegen, die den Schrei der Mutter nach ihrem Kind gehört hatten. Tiefe Betroffenheit durchfuhr den Saal. Entsetzen auf den Gesichtern. Ohnmacht. Hilflosigkeit.

Eingeständnisse der Folter werden immer lauter.

Tränen strömten aus den Augen derer, die das Leid ebenso erfahren hatten, wie die Mutter Lorrelay Reggentin.

Trost

Heiderose Manthey an die Vorsitzende des Petitionsausschusses, Frau Cecilia Wikström:

So, wie Sie auf die Knie vor dieser weinenden Mutter gegangen sind, so gehe ich vor Ihnen auf die Knie.

Aber nicht, weil Sie die Präsidentin dieses Ausschusses sind, sondern weil Sie ein Mensch sind !

Zum ersten Mal seit 18 Jahren habe ich erlebt, dass MENSCHLICHE HILFE gefolterten Menschen zuteil wird. Zum ersten Mal!

Gott segne Sie!”

KnieGefunden auf: http://www.archeviva.com/in-bruessel-mehrfach-ausgesprochen-deutschland-foltert/