Diese beiden Jugendlichen wurden durch die Inobhutnahme gezwungen, zum ersten Mal in ihrem Leben eine öffentliche Schule zu besuchen. Zuvor erhielten sie Heimunterricht an der privaten Gemeinschaftsschule. Hier beschreiben sie ihre Erfahrungen:

Aus ähnlichen Gründen möchten auch andere besorgte gläubige Eltern ihre Kinder nicht zur Schule schicken:

2015-04-28 Wunderlich RTL

http://www.ardmediathek.de/tv/hessenschau/Schulverweigerer-m%C3%BCssen-zahlen/hr-fernsehen/Video?documentId=27976278&bcastId=3301950

Ich denke, bis Deutschland Eltern die volle Verantwortung für die Bildung ihrer Kinder überträgt, wird es keine wirkliche Freiheit in diesem Land geben.

Wir schätzen die Zivilcourage von Familie Wunderlich. Sie stellen die wichtige Frage für alle, die sie hören möchten:

Will Deutschland ein freies Land sein?

Rechte gehen normalerweise deshalb verloren, weil sie keiner einfordert, d. h. weil wir Bürger unsere unveräußerlichen Menschenrechte nicht in Anspruch nehmen. In Bezug auf die Bildung besitzen Eltern eigentlich das Grundrecht, die Bildung ihrer Kinder zu bestimmen und zu lenken – Gott hat uns diese Kinder gegeben.

Die Deutsche Staatsgewalt wendet aktive Maßnahmen gegen diejenigen an, die ihre Rechte nicht passiv aufgeben.