Wolf und lamm­

Der Wolf und das Lamm

Ein Lamm löschte seinen Durst in einem klaren Bache. Dabei wurde es von einem hungrigen Wolf überrascht. Wie kannst du es wagen«, rief er wütend, »mir meinen Trank zu trüben? Für diese Frechheit musst du bestraft werden!« »Ach, mein Herr«, antwortete das Lamm, »seien Sie bitte nicht böse. Ich trinke ja zwanzig Schritte unterhalb von Ihnen. Daher kann ich Ihnen das Wasser gar nicht trüben.« »Du tust es aber doch!« sagte der grausame Wolf. »Und außerdem weiß ich, dass du im vergangenen Jahre schlecht von mir geredet hast.« »Wie soll ich das wohl getan haben«, erwiderte das Lamm, »ich war da ja noch gar nicht geboren.« »Wenn du es nicht tatest, dann tat es dein Bruder!« »Ich habe aber keinen Bruder.« »Dann war es eben irgendein anderer aus deiner Familie. Ihr habt es überhaupt immer auf mich abgesehen, ihr, eure Hirten und eure Hunde. Dafür muss ich mich rächen.«  Mit diesen Worten packte der Wolf das Lamm, schleppte es in den Wald und fraß es einfach auf.

La Fontaine

­Es wird mit der Zeit immer deutlicher, dass die Kinder der Zwölf Stämme Gemeinschaft in Deutschland von ihren Eltern aufgrund deren Glauben weggenommen wurden. Es hat nichts mit konkreten Nachweisen von Misshandlung oder Gefährdung bei den einzelnen Kindern zu tun. Denn diese Frage wurde schon am berüchtigten Tag der Razzia, am 5. September 2013, durch die Amtsärzte beantwortet, die alle Kinder untersuchten. Bei diesen Untersuchungen fanden sie keine Anzeichen von körperlicher oder seelischer Misshandlung bei auch nur einem der Kinder. Sie kamen dabei zum selben Schluss wie der Amtsarzt ein Jahr zuvor, als diese Kinder schon einmal untersucht wurden.

AG_ArztWährend sieben Jahren vor der Razzia kamen der Schulpsychologe und der Leiter des Jugendamtes, Herr Alfred Kanth, immer zu genau derselben Schlussfolgerung. Sieben Jahre lang besuchten diese Beamten des öfteren unsere Schule und schrieben begeisterte Berichte über das Wohlergehen unserer Kinder. Diese Informationen sind gut dokumentiert und wurden dem Gericht von Anfang an vorgelegt. Akte 1

Akte 3

I

 

Irgendwie kam es keinem dieser Beamten in den Sinn, dass die Kinder während der ganzen Zeit, während der sie diese positiven Berichte und medizinischen Untersuchungsergebnisse anfertigten, von ihren Eltern in Liebe diszipliniert wurden.

https://newsdotzwoelfstaemmedotorg.files.wordpress.com/2015/04/schulakte-auszc3bcge-nach-forkel-2.pdf

In einem Rechtsstaat wird ein entstandener Schaden anhand des Nachweises des Schadens beurteilt. Aber dieser Maßstab wird von den Familiengerichten und dem Jugendamt in diesem Teil von Deutschland nicht angewendet:

Das Problem mit den Bayerischen Behörden ist die Tatsache, dass die Eltern ihre Kinder in Liebe disziplinieren, so wie es in der Bibel, sowohl im Alten als auch im Neuen Testament beschrieben ist. Die Behördenvertreter mögen den Glauben der Eltern nicht. Staatsanwältin Eisenbarth verlangt nun für eine der Mütter eine höhere Strafe, weil „die Angeklagte selbst eingeräumt hat, die Erziehung nach ihren Vorstellungen durchgeführt zu haben“. Es wird also deutlich, dass die Staatsanwältin den Glauben der Eltern verurteilt.

Der Freistaat Bayern hat diese Kinder gestohlen, sie in traumatisierender Weise von ihren Eltern weggerissen, die eindeutigen vorgebrachten Beweise werden ignoriert und in der Öffentlichkeit heißt es, dass der tatsächliche Schaden die Existenz einer Parallelgesellschaft ist:

In diesem Fall gehe der Schaden weit über die Misshandlungen hinaus: „Man muss auch daran denken, dass die Kinder vom normalen Leben unserer Gesellschaft völlig abgeschnitten sind und ihnen viele Chancen vorenthalten werden.

Beyschlag
(Amtsgerichtsdirektor Helmut Beyschlag in Augsburger Allgemeine am 5. September 2013, siehe: http://www.augsburger-allgemeine.de/noerdlingen/Sieben-neue-Zeugen-bringen-die-zwoelf-Staemme-ins-Wanken-id26878631.html)

 

Das Nachkriegsdeutschland behauptet von sich selbst eine pluralistische, verfassungsrechtliche Republik zu sein. Pluralismus unterstützt aber Weltanschauungs- und Religionsfreiheit.  Weltanschauungen und Religionen sind unter einem Rechtsstaat geschützt. Wenn sich diese Weltanschauungen und Religionen positiv einbringen, dann geht es in einem Land aufwärts.

Spiegel 1In Deutschland gibt es ein Gesetz gegen Züchtigung. Aber die Kinder der Zwölf Stämme beweisen, dass die Theorie, auf welche dieses Gesetz gegründet ist, nicht bestätigt werden kann. Deshalb übergeht die Regierung nun die offenkundigen Beweise, dass die Kinder in keinster Weise geschädigt waren und wollen diese traumatisierten Kinder nun dazu zwingen an psychologischen Gutachten teilzunehmen. Die Kinder, die das Leben mit ihren Eltern vor der Razzia liebten, werden schon seit 20 langen Monaten gegen den Glauben und Lebensstil ihrer Eltern indoktriniert. Die Absicht hinter diesen psychologischen Begutachtungen ist es, die Kinder nun als Beweismittel gegen ihre Eltern zu verwenden und ihre Schutzlosigkeit auszunutzen, und so dieNachweise“ zu bekommen, um die verhängnisvolle Razzia auf diese religiöse Gemeinschaft zu rechtfertigen.

IMG_0988Das ist ein systematischer Plan die Zwölf Stämme zu zerstören. Es ist eine sehr effektive Form des Völkermordes, einer ganzen Gemeinschaft, einer realen, lebendigen, alternativen Kultur, alle Kinder wegzunehmen, obwohl sie glücklich, geborgen und gebildet waren.

Wir hoffen, dass die Deutschen aufwachen und erkennen werden, was in ihrer Mitte gerade passiert, damit sie aufstehen und gegen diese Schreckenstat eintreten. Deutschland braucht eine gründliche Reform des juristischen Systems und rechtliche „Checks and Balances“ für das „allmächtige“ Jugendamt. Die Art und Weise, wie dieses System funktioniert, ist vollkommen korrupt und das ist jedem klar, der die wahre Freiheit einer echten verfassungsrechtlichen Republik kennt. Das Leben der Zwölf Stämme Gemeinschaften wird in 10 anderen Ländern weltweit respektiert. Nur in Deutschland haben die Behörden das Recht die Kinder von ihren Eltern wegzunehmen, ohne dass es einen Nachweis für eine Kindeswohlgefährdung gibt.

Nur in Deutschland werden Menschen aufgrund ihres Glaubens und ohne jegliche Nachweise für einen entstandenen Schaden verfolgt. Es gibt in diesem Land keinen Schutz für Menschen, die eine realistische Alternative außerhalb der breiten Masse verwirklichen wollen. Jeder weiß es, dass man in diesem Land nicht aus der Reihe tanzen darf, sonst kommt der Staat und nimmt einem die Kinder weg. Die deutsche Geschichte, der man so verzweifelt versucht zu entrinnen, ist nur ein Mahnmal dafür, was sich in den Herzen der deutschen Bevölkerung radikal verändern muss, wenn sie tatsächlich aufblühen wollen.

Lidice_2001_denkmal_der_kinder_von_lidice

„Lidice 2001 denkmal der kinder von lidice“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons – http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Lidice_2001_denkmal_der_kinder_von_lidice.jpg#/media/File:Lidice_2001_denkmal_der_kinder_von_lidice.jpg