Papst Franziskus sagte Eltern, dass es OK ist, ihre Kinder zu züchtigen, zu disziplinieren – solange sie ihre Würde bewahren.

Papst 1

http://www.zeit.de/gesellschaft/familie/2015-02/papst-kinder-schlagen

Franziskus machte die Ausführungen diese Woche, während seiner wöchentlichen Generalaudienz, die der Rolle des Vaters in der Familie gewidmet war.

Franziskus zeigte die Merkmale eines guten Vaters auf: Jemand, der vergibt, aber in der Lage ist „ mit Strenge zu korrigieren“, ohne das Kind zu entmutigen.

Der Papst erzählte dazu eine Anekdote: „Einmal habe ich einen Vater bei einem Treffen mit Ehepaaren sagen hören „Ich habe meine Kinder manchmal ein bisschen gehauen, aber nie ins Gesicht, damit ich sie nicht entwürdige“ sagte Franziskus. „Wie herrlich“ fügte Franziskus hinzu. „Der weiß, was Würde ist! Er muss sie bestrafen, aber er macht es richtig und dann geht es weiter.“

Pater Thomas Rosica, der mit der Pressestelle des Vatikans zusammenarbeitet, meinte der Papst sprach natürlich nicht von Gewalttaten oder Brutalität gegen Kindern, sondern vielmehr darüber „jemandem dabei zu helfen, heranzuwachsen und sich zu entwickeln“.

Wer hat sein Kind nicht diszipliniert oder wurde nicht selbst in seiner Kindheit von seinen Eltern diszipliniert?“ sagte Rosica in einer Email. „Wenn man Papst Franziskus einfach beobachtet, wie er mit Kindern ist und die Bilder und Gesten für sich selbst sprechen lässt. Zu interpretieren oder etwas zu verdrehen … offenbart ein größeres Problem in denjenigen, die scheinbar einen Papst nicht verstehen, der eine Revolution der Normalität und Einfachheit in Rede und schlichter Gebärde eingeleitet habe.“

Stellungnahme von Papst Franzikus heute veröffentlicht in: http://www.zeit.de/gesellschaft/familie/2015-02/papst-kinder-schlagen