Wie weit ist es nur mit der Rechtsprechung gekommen? Jetzt werden also schon Mütter, die ihren Kindern den Weg ins Leben zeigen, verurteilt. Ich meine, wo ist hier die Verhältnismäßigkeit?

Screenshot AA Simon

Vor nicht all zu langer Zeit war es doch noch normal, dass Kinder Schläge bekommen haben, wenn sie nicht gehorchten. Mein Großvater hat mir nicht nur ein Mal von dem Zwiebelstock erzählt, den seine Lehrer stets parat hatten. Wenn jemand wieder irgendwelchen Blödsinn gemacht hatte, hieß es Hände auf den Tisch und schon bekam man mit dem Zwiebelstock eine auf die Hände.

Damals Zwiebelstock ohne Konsequenzen und heute ein paar Hiebe mit einer kurzen Weidenrute mit einem Strafverfahren und einer Strafe, die sich gewaschen hat. Was ist nur los? Ich meine, fällt dies niemanden auf, oder hat sich der gesunde Menschenverstand bei den meisten schon verabschiedet? Da kommen doch tatsächlich so „studierte“ Leute und sagen einfach, die Bestrafung mit der Rute ist „out“ und Körperverletzung ist es obendrein. Ich habe normaler Weise nichts gegen Menschen, die ihr Studium abgeschlossen haben, aber manchmal ist es frag würdig, was einem da in den Kopf gepflanzt wird.

Ich meine, wer würde mir zuhören, wenn ich sagen würde, eine Studie hat ergeben, dass es notwendig ist seinem Kind zu zeigen, wo seine Grenzen liegen. Dazu kann es auch durchaus nötig sein, diese Grenzen durch Züchtigung klar vorzugeben. Die Leute würden lächeln. Würden vielleicht sagen, was will der den. Der hat ja nicht einmal studiert. Der soll sich mal nichts so aufspielen. Aber den Studierten glaubt man alles? Nur weil sie es „gelernt“ haben? Wie verkehrt ist unsere Welt heute schon geworden?

Aber ich kann es auch keinem übelnehmen. Wenn man nicht mit offenen Augen durch die Gegend rennt und aufpasst bei dem Müll, den man heute durch Zeitungen, Radio, Fernseher und Internet hineingestopft bekommt, dann wird man so umgepolt, dass man einfach nur eine willenlose Person in einem Staat ist und sich alles gefallen lässt. Denken braucht man auch nicht mehr, weil das machen ja andere für einen.

Bitte wacht auf und glaubt nicht alles, was man euch auftischt. Dinge, die Zeitungen oder andere Medien schreiben, sind so oft erstunken und erlogen. Das ist ein hartes Urteil, aber wer die Medien hinterfragt, wird merken, wie der Hase läuft. Um auf den Punkt zu kommen, möchte ich sagen, dass auch die Berichterstattung in Bezug auf die Zwölf Stämme nicht die Realität zeigt.

Auch der Artikel auf Wikipedia zeigt ein total verdrehtes Bild dieser christlichen Gemeinschaft. Ich meine alleine, dass sie einfach mal als Sekte abgestempelt werden. Aber was sag ich noch, dass macht man ja mit allem, vor dem man Angst hat. Wer war wirklich vor Ort und hat nur ein einziges Mal ein vernünftiges Gespräch mit Menschen dieser Glaubensrichtung geführt? Wer hat sich ihre Flyer durchgelesen? Hat sich ihre Website angesehen?

Ich kann es nur jedem empfehlen sich ein eigenes Bild der Lage zu verschaffen, sich seine eigene Meinung über die Zwölf Stämme zu bilden und zwar nachdem er beide Seiten angehört hat. Ich habe mir die gemacht, habe mir angesehen, wie diese Menschen leben. Ich kann nur sagen, es ist so anders wie in den Medien dargestellt. Man wird über die illegalen Videoaufnahmen von diesem RTL-Reporter lachen – oder weinen?

IMG_2457Der Gedanke quält mich, dass die Menschen so blind sind und nicht sehen können was wirklich abgeht. Dass es hier nicht um Gerechtigkeit geht, sondern dass von weiter Oben in der Regierung beschlossen wurde, dass die Zwölf Stämme nicht existieren dürfen. Es geht gar nicht mehr um die Kinder und um die Verhandlungen drum herum. Bei vergangenen Gerichtsanhörungen und Verhandlungen wurde klar gesagt, dass es längst nicht mehr um die Kinder dieser Eltern gehe, sondern einzig und alleine darum, dass die Zwölf Stämme eine Subkultur bilden.

Warum auch sonst wird den Eltern versprochen, dass sie ihre Kinder wieder bekommen, wenn sie die Gemeinschaft der Zwölf Stämme verlassen? Ändern sich die Eltern nur weil sie diese Gemeinschaft verlassen? Warum sollten die Kinder dann sicher vor Züchtigung sein? Die Eltern sind die Selben, davor und danach.

Wenn Sie mich fragen ist hier mitten in der zivilisierten Welt, in einem demokratischen Land Christenverfolgung ausgebrochen. Schon lange findet diese Christenverfolgung statt, aber immer unterschwellig, so dass es kaum bemerkt wurde. Jetzt wird dies immer mehr sichtbar.

Lassen wir es nicht zu, dass es dazu kommt. Soll sich das wiederholen, was den Juden im dritten Reich geschah?

Simon Jellitsch