Ich glaube, dass es Liebe ist, Kindern Grenzen zu geben und ihnen beizubringen, dass alle Taten Konsequenzen haben – sowohl die guten als auch die schlechten.

Chayah 2Ich glaube nämlich an die Ewigkeit, an ein ewiges Leben — und ich glaube, dass unser kurzes Leben hier auf der Erde und die Taten, die wir in diesem vergleichsweise kurzen Leben tun oder nicht tun, ewige Konsequenzen haben. So, wie wir hier auf der Erde leben, die Entscheidungen, die wir heute treffen, werden einen Einfluss haben auf unser Leben in der Ewigkeit.

Benjadah Berlin

Wir Menschen sind mit einem Gewissen geboren. Jeder hat in sich diese leise Stimme, die ihm sagt, was gut ist und was böse ist – ganz egal, wo er geboren wurde oder unter welchen Umständen er aufwuchs.

Uns ist auf der anderen Seite aber auch eine gute Portion Selbstsucht und Charakterschwächen angeboren. Wir Menschen werden nicht mit Selbstkontrolle, gesundem Menschenverstand und Charakter geboren. Dies sind Tugenden, die wir erst lernen müssen.

Wären wir auf dem Land aufgewachsen, würden wir solche einfachen Weisheiten wahrscheinlich noch besser verstehen. Wir hätten von klein auf gelernt, dass nur ein Baum, der beschnitten wird, viel gute, große, süße Frucht bringt. Ein unbeschnittener Baum hingegen wird nur wenig Frucht bringen. Baumbeschneiden

Auf einem Feld oder in einem Beet, das niemand jätet, wird neben dem, was man gesät hat auch eine Menge Unkraut wachsen. Kümmert man sich nicht rechtzeitig um das Unkraut, nimmt es überhand und erstickt die Ernte.

Solche „Unkräuter“ gibt es auch bei uns Menschen und ohne Anstrengung werden sie auch überhand nehmen und die guten Eigenschaften ersticken.

Chayah 1Meiner Meinung nach ist es Liebe, Kinder nicht in einer Phantasiewelt aufwachsen zu lassen, wo sie denken, alles dreht sich nur um sie und ihre egoistischen Wünsche. Es ist Liebe, einem kleinen, bedürftigen Menschenwesen beizubringen, dass es auch noch andere Menschen auf dem Planeten Erde gibt, um die man sich kümmern kann und dass das viel mehr Erfüllung und Zufriedenheit bringt, als nur mit sich selbst beschäftigt zu sein.

Kinder, die aufwachsen in dem Glauben, dass sich das Leben nur um Spaß und die Befriedigung der eigenen Wünsche dreht, werden zu sehr unzufriedenen Erwachsenen, die das selbe denken. Und eines Tages wachen sie dann in der Realität auf und sind nicht vorbereitet auf Schwierigkeiten und Zeiten, in denen man durchhalten muss.

CIMG5231Unsere „gute Frucht“, unsere Kinder, wurden jahrelang von Freunden, Verwandten, Nachbarn und auch von den Behörden begutachtet, geprüft und hochgelobt. Es ist ganz offensichtlich, dass in unserer Gemeinschaft Menschen mit Charakter aufwachsen, die aufs Leben vorbereitet sind. Unsere Kinder waren frei, fröhlich, offen, interessiert, aufmerksam, respektvoll, sozial.

Nachdem im Frühjahr 2012 Misshandlungsvorwürfe gegen uns in den Medien auftauchten, schrieb der Leiter des Jugendamtes in Donauwörth nach einem unangemeldeten Besuch in Klosterzimmern, beim dem er mit den Kindern ohne Beisein von Erwachsenen sprach, und nachdem alle minderjährigen Kinder ärztlich untersucht worden waren, folgendes an die bayerische Regierung:

…Bis zum heutigen Tag gibt es für uns keinerlei Indizien, die die erhobenen Vorwürfe bestätigt hätten. Alle Kinder wirken bei den Besuchen stets offen und fröhlich; es konnten keinerlei Verletzungsspuren festgestellt werden.

Es ist in der letzten Zeit auch keine Meldungen aus dem Umfeld der Familien (z. B. Großeltern oder Verwandte, die nicht bei den 12-Stämmen leben) bei uns eingegangen.

Die Mitglieder der 12-Stämme wirken sehr kooperativ und offen. Sie waren stets gesprächsbereit. Ihre Lebensform stellen sich jährlich durch das “Hoffest” der Öffentlichkeit vor…

Pingen IMG_6057Der Leiter des Staatlichen Gesundheitsamtes Donau-Ries, der die ärztliche Untersuchung unserer Kinder vorgenommen hatte, kam damals zu folgendem Ergebnis:

Sämtliche 42 ärztlich untersuchte Kinder/Jugendliche wiesen keine misshandlungs-typischen Hautveränderungen oder Verletzungen auf. Auch für eine psychische Misshandlung von Minderjährigen ergaben sich keine Anhaltspunkte: die Eltern-Kind Beziehung war im Rahmen der Untersuchung jeweils intakt. Die Untersuchung fand in einer freundlichen und entspannten Atmosphäre statt.

Auch dass unsere Kinder nach der Razzia, noch am 05.09.2013, abermals amtsärztlich untersucht wurden, und dass wieder keinerlei Anzeichen von jeglicher Misshandlung gefunden wurden, verschweigen die Medien.

Der Sohn Gottes hat in Matthäus 7 gesagt, dass ein guter Baum gute Frucht hervorbringt und dass ein schlechter Baum schlechte Frucht hervorbringt.

PfirsichbaumIn unserem Fall gefällt die süße Frucht, nämlich unsere Kinder, allen. Soll trotzdem der Baum, der diese Frucht hervor bringt abgesägt werden? Haben wir „modernen“ Menschen es schon völlig verlernt, auf die einfachen Weisheiten zu hören, die die Natur und ihr Schöpfer uns lehren und die man mit anderen Worten vielleicht als „gesunden Menschenverstand“ bezeichnen könnte?

„Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man denn Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln? So bringt jeder gute Baum gute Früchte; aber ein fauler Baum bringt schlechte Früchte. Ein guter Baum kann nicht schlechte Früchte bringen und ein fauler Baum kann nicht gute Früchte bringen.“
(Matth. 7,15-18)