Im goldenen Herbst

Vers 1:
Im stillen Weinberg, wo die Reben volle Frucht tragen,
Und die Trauben reif geworden sind
Im goldenen Herbst
In der Ruhe der Dämmerung, im kühlen Regen
Ist Er gekommen um einzubringen,
was Bestand haben wird.
Die Reben glitzern, sie reflektieren Sein Angesicht
Behutsam nimmt Er sie, um ihre Anmut zu bewundern
Und in Seiner großen Liebe beschneidet Er den Weinstock
Mit Sorgfalt lichtet Er ihn zu Seinem Wohlgefallen.

Refrain:
Wie im Flug kommen und vergehen die Jahreszeiten,
doch wir haben Bestand
Obgleich Er uns beschneidet oder von uns weg nimmt
In unserem Herzen erklingt dennoch ein Lied…

Vers 2:
Die Veränderung in unserem Leben kommt
durch die Liebe derer,
die uns beschneiden, so dass wir wachsen können
Unser Lied wird auf der ganzen Erde erklingen
Es beginnt in Seinem Weinberg und wird eines Tages
das ganze Universum füllen!

Überleitung:
Obgleich Er uns beschneidet oder von uns weg nimmt
In unserem Herzen erklingt dennoch ein Lied!
Ein Siegeslied, ein Lied des Gewinns,
ein Lied der Freude, nicht des Leides
Ein Lied der Loyalität zu Ihm,
ein Liebeslied, das kein Ende haben wird

Ende:
Im stillen Weinberg, wo die Reben volle Frucht tragen,
Und die Trauben reif geworden sind
Im goldenen Herbst

 

Sukkot03Das Getreide ist geerntet und die Felder werden bald für das neue landwirtschaftliche Jahr vorbereitet …

Ein Moment der Reflexion, in dem man das vergangene Jahr überdenkt.

Jedes Jahr zu dieser Zeit feiern wir den Versöhnungstag „Yom Kippur“ …

Am zehnten Tage in diesem siebenten Monat ist der Versöhnungstag. Da sollt ihr eine heilige Versammlung halten und eure Seelen demütigen und sollt keine Arbeit tun an diesem Tage, denn es ist der Versöhnungstag, um Sühnung für euch zu erwirken vor dem Herrn, eurem Gott. (5. Mose 23,27)

Sukkot01und das Laubhüttenfest.

Das Laubhüttenfest sollst du sieben Tage lang feiern, wenn du eingesammelt hast von deiner Tenne und von deiner Kelter. Du sollst an diesem Fest fröhlich sein, du, dein Sohn und deine Tochter, … Sieben Tage lang sollst du dem Herrn, deinem Gott, das Fest feiern an der Stätte, die der Herr auswählt. Wenn dich der Herr, dein Gott, in allem gesegnet hat, in deiner Ernte und in der Arbeit deiner Hände, dann sollst du wirklich fröhlich sein. (5. Mose 16,13-16)

Sukkot04Es ist für uns eine Zeit, genau wie für die Bauern, das vergangene Jahr zu reflektieren. Gemeinsam trauen wir uns unter die Oberflächlichkeit zu blicken, und zu fragen, wie es uns wirklich geht?

Steht etwas zwischen uns und unserem Schöpfer oder trübt etwas unsere Beziehungen zueinander?

Und wenn dann alles bereinigt, dann können wir fröhlich zusammen in unseren Laubhütten sitzen und süße Gemeinschaft miteinander am Lagerfeuer genießen.
Sukkot02Denn man braucht wahre Freunde, um schwere Zeiten durchzustehen …