Demo in Augsburg

Demo in Augsburg

Gestern abend bei der Gesprächsrunde in einem Lokal in Wemding ging es wieder heiß her … zuerst tauchte überraschenderweise Herr Wolfram Kuhnigk von RTL Köln mit einem Kamerateam auf, vermutlich um neues Filmmaterial zu besorgen … was aber nicht der Absicht unserer Einladung entsprach.

Danach spielte sich eine turbulente Diskussion ab über umstrittene Themen – hauptsächlich natürlich über Kindererziehung. Das Argument, dass „wir in einem Rechtstaat leben, wo sich alle an die Gesetze halten müssen“, scheint eine unüberwindliche Hürde für viele Menschen zu sein …

Das ist schnell und einfach gesagt und ein bequemes Urteil gegen alle, die nicht mit dem Strom schwimmen.

Sophie Scholl

Sophie Scholl

So schnell vergessen wir, dass staatliche Gewalt in der Menschheitsgeschichte überhaupt, aber auch ganz besonders in unserer deutschen Geschichte, schon so oft missbraucht wurde und Menschen, die für ihre Gewissensüberzeugungen aufgestanden sind, verfolgt wurden. Sophie Scholl hat es kurz vor ihrer Hinrichtung in einem bayerischen Gerichtssaal so formuliert:

„Gesetze ändern sich, das Gewissen nicht!“

Werden Menschen wieder in Deutschland verfolgt, weil sie Gottes Gebote gehorchen wollen?
Werden wieder Gesetze erlassen, die gegen das Gewissen gehen?
Müssen ernsthafte Gläubige wieder aus Deutschland fliehen?
Das sind die Fragen, die wir stellen wollen.

Wir kämpfen nicht für eine Kindererziehungsmethode, sondern dafür, dass es in Deutschland Religionsfreiheit gibt und die Menschenrechte gewahrt werden! Wir möchten das Wort Gottes verteidigen und die wirkliche Frage, die sich immer mehr herauskristallisiert im Sorgerechtsstreit um unsere Kinder, ist letztendlich die:

„Kann man in Deutschland noch nach dem Wort Gottes leben?“