In der letzten RTL Show, in der wieder versucht
wurde die Zwölf Stämme zu verunglimpfen, führte
Wolfram Kuhnigk zahlreiche Fehldarstellungen und
irreführende Aussagen an. 

Gesunder Menschenverstand sagt uns, dass die „Zeugen“, auf die er seine Geschichte stützt, weder glaubwürdig noch informiert sind und kein Verständnis über das haben, was sie sagen. Seine sogenannten „Experten“ besitzen nicht die Kompetenz, etwas über Kindesmisshandlung oder die Lehren der Zwölf Stämme auszusagen.

Betrachten wir nur ein Beispiel, wie Hr. Kuhnigk „alles vollkommen falsch versteht“. Er erzählt folgende Geschichte: Hr. Kuhnigk zeigt einen „Evolutionspsychologen“ (Was ist das überhaupt und kann man so jemandem vertrauen?), der eine Videoaufzeichnung von einem 15-jährigen Mädchen analysiert, das aus dem Kinderheim geflüchtet ist, wo sie vom Jugendamt hingebracht und monatelang gegen ihren Willen festgehalten worden war. Das Mädchen soll angeblich zuhause interviewt worden sein, nachdem es weggelaufen ist. Der Psychologe hat bemerkt, dass sie offensichtlich aufgebracht wirkt und schließt daraus, dass ihr „alles vorgegeben wurde und sie es auswendig gelernt hat“. Im Einklang mit Hr. Kuhnigks Hetzkampagne folgert dieser, dass sie nicht in der Lage sei, für sich selbst zu sprechen und dass ihr jemand diese Aussagen vorgesagt habe. Wie kann der Zuschauer dann irgendetwas anderes denken als „die bösen Zwölf Stämme“?

Was tatsächlich passiert ist …

Diese Videoaufnahme von Besorah wurde im Badezimmer der Einrichtung aufgenommen, als sie sich noch unter der Obhut des Jugendamtes befand. Das Mädchen war völlig aufgebracht und aufgewühlt, weil sie kurz zuvor drei Stunden lang von der Kriminalpolizei verhört worden war. Der Kriminalbeamte hatte versucht sie unter Druck zu setzen, gegen ihre Eltern und gegen die Gemeinschaft der Zwölf Stämme in Klosterzimmern auszusagen. Das Mädchen hatte den Mut an den Tag gelegt, sich dagegen zu wehren und sich trotz der cleveren Taktiken nicht unterkriegen zu lassen.

Ihre Mutter ergriff die Gelegenheit, beim nächsten Besuch mit Besorah ins Badezimmer zu gehen, die Türe zu verschließen und dort schnell einen 5-minütigen Videoclip mit ihrem Handy aufzunehmen. Ihre Tochter hat ihr lediglich erzählt, was ihr widerfahren ist – das grauenvolle Erlebnis, als sie von der Kriminalpolizei verhört wurde! Sie hatte nur ein paar wenige Minuten, um ihrer Mutter alles zu erzählen, was passiert war. Und das ist nur ein Beispiel dessen, wie dieses Mädchen unter der Macht des Jugendamtes gelitten hat, absolut OHNE jeglichen rechtlichen Schutz.

Tatsächlich wurde jedes der gefangen genommenen Kinder als potienzielles Beweisstück betrachtet. … In unserer Gesellschaft sind Menschen keine Beweisstücke. So eine ‚Behauptung… verstößt gegen ein Grundrecht in unserer Verfassung… ‚Keine Person darf festgehalten werden, `um den Behörden zur Verfügung zu stehen, während man gegen sie ermittelt´ und man darf das auch nicht mit seinem Kind tun.’“

– Richter Frank Mahady, der sich weigerte Haftbefehle gegen die eingefangenen Kinder zu erlassen ohne individuelle Beweise von Kindesmisshandlung bei einer ähnlichen Razzia in Island Pond, Vermont, USA (1984), einer Zwölf Stämme-Gemeinschaft, die ebenfalls fälschlicherweise angeklagt wurde. Dieselbe demokratische Gesetzesregelung sollte auch auf die Kinder von Klosterzimmern angewandt werden.

Ist Wolfram Kuhnigks sensationslüsterner, unwahrer und hetzerischer „Journalismus“ der unmittelbare Grund für die grausame Trennung des Mädchens von ihren Eltern? Er stellt sich selbst als Held dar, „der die (Sekten?) Kinder befreit hat“. Aber dieses Mädchen hat in Wirklichkeit keine Kindesmisshandlung erlebt, BIS sie durch eine Hundertschaft Polizisten von zuhause weggerissen und per Beschluss in ein Kinderheim beordert wurde durch ein Gericht, das nicht über das tatsächliche Geschehen unterrichtet war. Es ist aber die Aufgabe des Richters, sich darüber zu informieren, BEVOR so eine drastische Maßnahme angeordnet wird… und diese ist immer noch nicht vorbei.

Besorah wurde nichts „vorgesagt“ und sie hat auch nichts „auswendig gelernt“. Als dieses Video aufgenommen wurde, war sie temperamentvoll und aufgebracht über das, was sie gerade ohne Vorwarnung hatte erleben müssen. Was hätte der Psychologe gesagt, wenn ihm Hr. Kuhnigk die wahren Fakten vermittelt hätte? Dann hätte er vielleicht die Ursache von Besorahs Bestürzung richtig einordnen können… aber Hr. Kuhnigk gab ihm nie diese Möglichkeit.


Besorah in der Einrichtung

 


Besorah zuhause

Die Frage, der sich die Öffentlichkeit stellen muss, ist:

Warum ist Hr. Kuhnigk so erpicht darauf, die Zwölf Stämme-Gemeinschaft zu zerstören, sogar auf Kosten der Kinder, die er angeblich versucht zu beschützen?

Unsere Kinder waren intelligent, selbstbewusst, offenherzig, redegewandt und unbeeinflusst, als sie vor fast einem Jahr so skrupellos von ihren Eltern weggenommen wurden, obwohl eine amtsärztliche Untersuchung keinerlei Anzeichen für Misshandlung ergab. Also muss man sich fragen: „Warum werden diese normalen, gesunden, lebhaften Kinder als misshandelt bezeichnet?“

Beurteilen Sie selbst den Unterschied zwischen den beiden Videoclips von Besorah! Der erste wurde, wie beschrieben, während ihrer Zeit im Kinderheim aufgenommen, der zweite, als sie wieder nach Hause in die liebevollen Hände ihrer Eltern zurückgekehrt war. Hören Sie zu, wie sie ihren Eltern ihr Herz ausschüttet über ihre schreckliche Erfahrung in der öffentlichen Schule! Das Familiengericht und das Jugendamt zwang sie gegen ihren Willen dorthin zu gehen.

Ihre zwei jüngeren Schwestern sind immer noch im Kinderheim, weil sie zu jung sind, um wegzulaufen…