Warum müssen Psychologen krampfhaft Bindungsstörungen nachweisen, wo keine sind? Wurden etwa Misshandlungen festgestellt? Es sollte klar sein, dass disziplinare Maßnahmen nicht mit Misshandlung gleich zu stellen sind.

Es gibt keine Beweise für Kindesmisshandlungen bei den Kindern der Zwölf Stämme:

ANSBACH/WÖRNITZ – Die Staatsanwaltschaft Ansbach hat die Ermittlungsverfahren gegen die Eltern von zehn Kindern der umstrittenen Sekte „Zwölf Stämme“ aus dem mittelfränkischen Wörnitz offenbar eingestellt. Wie der Bayerische Rundfunk am Dienstag berichtete, gibt es nach Angaben der Ermittler keine konkreten Hinweise auf die Misshandlung von Schutzbefohlenen.“

Trotz der Feststellungen der Staatsanwaltschaft und Amtsärzte, werden die Kinder weiterhin in staatlicher Obhut festgehalten. Das Gesetz schreibt jedoch vor, dass eine einstweilige Verfügung sofort aufzuheben ist, wenn fest steht, dass keine Gefahr auf Misshandlung festgestellt ist.

Werden jetzt gerichtlich bestellte
Psychologen benötigt, um Beweise zu 
erfinden, wie im Fall Mollath??

Hier sind ein paar dokumentierte Feststellungen von beteiligten Personen des Verfahrens der 1. Stunde, die beweisen, dass keine Spuren von Misshandlung bei den Kindern festgestellt wurden:
Screenshot from 2014-06-29 21:04:10
Screenshot from 2014-06-29 21:04:21

Schon bei vorhergehenden Untersuchungen wurden nie Misshandlungsspuren festgestellt:
Screenshot from 2014-06-29 21:07:05
Screenshot from 2014-06-29 21:07:18
Screenshot from 2014-06-29 21:07:47
Screenshot from 2014-06-29 21:08:00
Screenshot from 2014-06-29 21:08:15

Die Kinder sind meist sogar über dem Altersschnitt sehr gut entwickelt und gefördert:
Screenshot from 2014-06-29 21:08:25
Screenshot from 2014-06-29 21:08:35
Screenshot from 2014-06-29 21:08:55
Screenshot from 2014-06-29 21:09:12

Eine der Behauptungen, nämlich dass unsere Kinder kaum in der Gesellschaft lebensfähig wären, haftet uns trotzdem hartnäckig an
:
Screenshot from 2014-06-29 21:10:12

Eigenartig ist jedoch, dass niemand sich die Mühe gemacht hat, einmal bei den jungen Erwachsenen nachzuschauen, wie lebensfähig sie geworden sind. Fakt ist, dass viele der herangewachsenen Kinder der Gemeinschaft gerade unsere Höfe und die Leitung unserer Firmen übernehmen und von unseren Geschäftspartner sehr geschätzt werden.

Wieso holen sich die Gerichte nur so einseitig Informationen bezüglich der Glaubensgemeinschaft ein?

Es gibt auch genügt andere Quellen, z.B. Menschen, die uns persönlich kennen, die ein anderes Bild vermitteln würden, doch wurden diese als Zeugen bisher nie beachtet!

Will man die Wahrheit über das Kindeswohl herausfinden, oder welche Absicht steckt wirklich hinter dem Ganzen?