Die verlorene Ehre der Familie Krumbacher

Was ist Wahrheit ?“ fragte einmal ein Richter und hoher Repräsentant der Politik, als er einen Angeklagten vor sich hatte. Im Gegensatz zur heutigen Zeit hat er in sich gerungen, warum dieser MENSCH, der vor ihm stand, angeklagt war. Er wälzte keine Gesetzestexte, nach denen er diesen Mann schuldig sprechen sollte. NEIN. Was ist Wahrheit … nagte es schmerzlich an seine Seele.

Am 1. November 2013 kam es zum Aufdeckungsversuch von Herrn Kuhnigk. In einer gestellten Szene in einer Tiefgarage fuhr ein Auto los. An die Scheibe der hinteren Tür waren sie verwischt zu erahnen: Eva und Merea Krumbacher.

Fazit des RTL-Filmes vom 1.11.2013: „Die Entführung der beiden Mädchen aus der Sekte 12-Stämme war offenbar gut geplant.“

"Das war alles  organisiert..."

„Das war alles organisiert…“

Die Musik tut ihr übriges. Sie pirscht sich heran an die Gefühle. Der Text ist überzeugend.

Fazit des RTL-Filmes vom 3.11.2013: „Väter der Zwölf Stämme entführen ihre Kinder.“

Die von den Schriftgelehrten hervorgebrachten Zeugen hatten den Richter nicht überzeugen können. Instinktiv erkannte er die Motive der Ankläger: Eifersucht und Neid. Pilatus sieht sich ganz alleine in dieser richterlichen Entscheidung. Seine Frau steckte ihm eine Notiz zu. „Ich habe einen fürchterlichen Traum gehabt: Der Mann ist unschuldig.“
Pilatus ringt in sich. Er hat nur einen Helfer – sein Gewissen. Der Mann hat nichts getan, wofür er den Tod verdiente – teilt er der Meute von Gesetzeslehrern mit.

Der zweite Film verpasst seine Wirkung nicht. Er hat einen durchschlagenden Effekt genau wie eine Kugel, die ihr Ziel trifft.

Reaktion der Presse:


Zitat einer Zeitung am darauffolgenden Tag vom 2.11.2013 Donau-Ries Aktuell:

Screenshot from 2014-03-06 22:00:01Und schließlich gelingt es Eltern und Kindern bzw. Helfern und Kindern Kontakt aufzunehmen und eine Flucht zu organisieren. Hier muss die Frage erlaubt sein: Wer hat versagt? Hier muss man dringend ansetzen. Bisher war die Geschichte nicht wirklich öffentlich. Jetzt könnten andere Eltern in ihrem Gedanken bestärkt werden, ihre Kinder zurückzuholen, um sich schließlich mit ihnen ins Ausland abzusetzen.

Schlüsse werden gezogen wie in dieser Zeitung. Die Saat geht auf, die Herr Kuhnigk gesät hat.

Alle Ankläger schreien: Der Mann gibt vor, ein König zu sein. Wer sich zum König macht, der ist kein Freund von Caesar. Wir haben nur einen König und das ist Ceasar. Der Richter sieht sich in eine psyschologische Zwickmühle gedrückt.

Reaktion des Jugendamtes:

Am 7. November reagiert das Jugendamt sofort auf diesen zweiten Film. Verstärkte Überwachung aller Heimkinder der Zwölf Stämme wird angeordnet. Lehrer werden angehalten, die Kinder der 12 Stämme zu den Bussen zu begleiten. Pflegeeltern und Heime werden sofort alarmiert und in höchste Bereitschaft versetzt.
2013-11-07 LRA Warnung an Dürrlauingen

Reaktion des Gerichts

Im Protokoll der Anhörung vor Richterin Roser geben die Eltern Krumbacher an, dass ihre Kinder vielerlei Kontakte mit Verwandten und Bekannten gepflegt haben… im Gericht heißt es später… “da es ja erwiesen ist, dass die Kinder der zwölf Stämme so abgeschottet von der Umwelt leben und keinerlei Kontakte mit der Außenwelt erlauben, wissen die Mädchen ja gar nicht, wie man mit einem Zug fährt und daher muss ihnen jemand Fluchthilfe geleistet haben…“

Frau Richterin Roser fragt bei der Anhörung der Eltern, ob das Jugendamt Anzeige wegen Fluchthilfe stellen wird, sonst würde sie es selbst tun.

Reaktion in der Politik

Zitat aus der Augsburger Allgemeinen, 5.11.2013:
Die 10 und 17 Jahre alten Mädchen seien vermutlich von Mitgliedern der „Zwölf Stämme“ aus ihrer Pflegefamilie in die Schweiz entführt worden, sagte Fraktionschefin Margarete Bause am Dienstag in München. Nach den bisherigen Erkenntnissen seien die Kinder…

Was ist Wahrheit?“ immer noch ringt der Richter in sich mit seinem Gewissen. Er weiß, dass dieser Mann nicht den Tod verdient hat.

Die Worte des Verleumders sind wie Leckerbissen
sie gleiten hinab ins Innerste des Menschen. (Sprüche 26,22) 


Aus dem Lateinischen wurde das Wort Insinuation eingedeutscht:
Es bedeutet, dass man jemandem eine Anklage oder Falschdarstellung mit einer böser Absicht an die Brust legt, so dass es bis ins Unterbewusstsein eindringt. Etwas, das einen tiefen Eindruck in der Seele hinterlässt.

Eine Lüge ist bereits dreimal um die Erde gelaufen,
ehe sich die Wahrheit die Schuhe anzieht. (Mark Twain)

Was ist die Wahrheit?

Gerhard Karl von der Staatsanwaltschaft Ansbach...“Die Kinder...wurden nicht verschleppt und halten sich völlig freiwillig bei ihrer Oma in der Schweiz auf“.

Gerhard Karl von der Staatsanwaltschaft Ansbach…“Die Kinder…wurden nicht verschleppt und halten sich völlig freiwillig bei ihrer Oma in der Schweiz auf“.

Die Ansbacher Staatsanwaltschaft hat eindeutig klar gestellt, dass die Eltern Eva und Merea Krumbacher NICHT entführt haben.

Pilatus hatte zumindest erkannt, dass der Mann UNSCHULDIG war. Er hatte sich die Sache nicht einfach gemacht. Er rang mit seinem Gewissen, er wusste, dass der Sohn Gottes nicht gemordet oder zu einer Rebellion aufgerufen hatte. Nach der Sitte der Römer konnte einer der Gefangenen begnadigt werden. Pilatus fragte:“ Wollt ihr den König der Juden oder Barrabas, einen Mörder und Anstifter zur Gewalt?

Niemand reagiert auf das, was die Ansbacher Staatsanwaltschaft ans Licht gebracht hat.

Das Gewissen von Behörden, Richtern und Polizei scheint eingeschlafen zu sein.

Trotzdem hat eine Zeitungsleserin in einem Leserbrief „für Herrn Kuhnigk den Bundesverdienstorden gefordert“. (Rieser Nachrichten Anfang Februar 2014, Leserbriefe)

Die Insinuation ist also geblieben.

Die inszenierten Teile des RTL-Filmes, die vorspielen, wie „Zwölf Stämme-Väter“ angeblich ihre Kinder entführen, sind inzwischen nachgearbeitet. Schaut man den RTL-Film vom 1.11.2013 jetzt an, kann man die Szene in der Tiefgarage nicht mehr wiederfinden.

Herr Kuhnigk ist es gelungen, ein Bild oder Image aufzuwerfen, das ganz Deutschland bleibend manipuliert hat.

Ich kenne so etwas nur im Zusammenhang mit der Judenlüge. Sie waren anfangs durch Propaganda vom damaligen System als brutale Tiere dargestellt worden, welche heimlich ihre Kinder essen würden. Dadurch, dass dieses Bild die Abscheu jedes normalen Menschen erweckte, konnte man sie nachher sozial und gesellschaftlich leicht an den Rand drängen und in Ghettos abtransportieren.jews

Das Lügenbild über die Juden machte es leicht, ihnen ihre Menschenrechte zu rauben und den Weg nach Auschwitz zu bahnen…

Genauso wie ein Lügenbild über den Sohn Gottes dazu führte, dass er am Kreuz hingerichtet wurde. Hätte Pilatus auch die Motive des RTL-Reporters erkannt?

Wacht auf ihr Richter in Deutschland:
Rufmord der Familie Krumbacher“
…zum Runterladen bei RTL.