Anlässlich des internationalen Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus haben am 23. Januar 2014 der Bayerische Landtag und die Stiftung Bayerische Gedenkstätten mit einer gemeinsamen Veranstaltung der Menschen gedacht, die während der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft verfolgt und ermordet wurden.

 

Am gleichen Tag fand im Bayerischen Landtag eine Diskussion im Sozialausschuss statt:
Misshandlung von Kindern in der Sekte „Zwölf Stämme”

2013-10-10-006-headerbild.jpg

In ihrer Ansprache bei der Holocaust-Gedenkfeier sagte Barbara Stamm (Bayerische Landtagspräsidentin, CSU): Barbara_Stamm
„Mit den Nürnberger Gesetzen wurden den jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern die politischen Rechte abgesprochen. Damals begannen die Deutschen das hinzunehmen, was dann zum Hinnehmen immer schlimmerer Dinge führte. Und am Ende standen die Vernichtungslager, wie Auschwitz.”

Die Führer der Gesellschaft zur Zeit von Jesus haben auch schöne Gedenkfeiern veranstaltet (Man nannte das damals: „die Gräber tünchen“) und haben trotzdem den unschuldigen Jesus kreuzigen lassen. Jesus konnte von einem demokratischen Gericht (Pilatus, Röm. Reich) nur verurteilt werden, weil die Gesellschaft -und besonders deren Führer- Jesus verleumden ließen. Deshalb kam es so weit, dass Jesus mit zwei Mördern/Räubern gekreuzigt wurde.

Die Eltern der Zwölf Stämme werden verleumdet ihre Kinder schwer, systematisch und brutal misshandelt zu haben. Dem steht entgegen, dass nach der überraschenden, gewaltsamen Wegnahme der Kinder am 5. September 2013 die Ärzte bei der Untersuchung der Kinder keine Spuren von Misshandlung fanden. Bei den Kindern wurden weder physische noch psychische Schäden festgestellt. Auch während der 8 Jahre des Betriebs einer Privatschule unter der Aufsicht von staatlichen Fachkräften wurden die Kinder durchwegs positiv als lebhafte, lernwillige und selbstständige Persönlichkeiten wahrgenommen.

Die RTL-Propaganda hat in Deutschland 
auf jeden Fall "volksverhetzend" gewirkt: 

1. Es gab Morddrohungen gegen die 
Zwölf Stämme; einen Krawall auf dem Gelände 
der Gemeinschaft; 

2. Telefon- und E-Mail-Terror; 

3. Geschäfte und Händler 
verweigerten den Verkauf und die 
Zusammenarbeit mit den Zwölf Stämmen; 

5. Ärzte und Zahnärzte verweigerten die 
Behandlung von Mitgliedern der Gemeinschaft; 

6. Freunde und Sympathisanten der Gemeinschaft 
wurden von anonymen Anrufern bedroht und
belästigt; 

7. Firmen (die mit uns zusammen-
gearbeitet hatten) wurden bedrängt und mit 
Verleumdung bedroht; 

8. der Gemeinschaft der 
Zwölf Stämme wurde die Bewilligung zum 
Verkauf auf dem Wochenmarkt sowie auf 
dem Weihnachtsmarkt von der Stadt 
Nördlingen entzogen; usw. 
-> Abgesehen von dem RTL-Propaganda-Film, der gegen die Eltern und gegen alle Menschen in der Gemeinschaft der Zwölf Stämme gerichtet ist, gibt es auch andere verleumderische Aussagen.

-> BR, 23.01.2014, Nachrichten: „Religion ist nur Mittel zum Zweck, um Machtausübung und strikten Gehorsam zu rechtfertigen.“ Und: „Sektenmitglied will nicht einsehen, dass man Kinder nicht schlägt.“

-> Margarete Bause (Die Grünen): „Wenn ich mir die Sekten-Aussteiger anhöre, dann sagen die, dass ihr ganzes Leben zerstört wurde durch diese Art der Erziehung, wie ihr Wille gebrochen wurde, wie sie gebrochen wurden als Individuen.“

-> Wirtschaftliche Boykottaufrufe durch die Medien, z.B.: (Volksstimme) „
Auf Nachfrage wollte die Volksstimme nun von dem Geschäftsmann wissen: Wie kamen die Kontakte mit der Firma zustande? War Ihnen bewusst, dass die Mitarbeiter Mitglieder der Glaubensgemeinschaft Zwölf Stämme sind? Zieht die Firma Konsequenzen für die Zukunft und beendet beispielsweise die Zusammenarbeit oder schließt weitere gemeinsame Projekte aus?
 

Es scheint, dass die Medien, aber auch unsere Politiker es nicht wagen, ihre Vernunft zu benützen und zu unterscheiden zwischen “Schlagen = Misshandlung” und “erzieherische Maßnahme = Liebe”.
Wird es wieder “Nürnberger Gesetze” geben? Vielleicht nicht mit einer antisemitischen Ideologie, sondern einer Antisektenideologie? Unsere Regierung will alles unter Kontrolle haben. Wollten das nicht schon viele andere, die sich später als totalitär entpuppt haben?


Diese liebevollen Eltern sollen nun das gleiche Urteil empfangen wie Menschen, die Kinder misshandeln aus niederen, perversen und selbstsüchtigen Motiven.

David Krumbacher
Ein betroffener Vater, dessen Tochter in Deutschland festgehalten wird
IMG_0988