Schlagwörter

, , ,

Ich bin extrem froh wieder zuhause zu sein!
Besorah01

Es war ein schreckliches Erlebnis für mich, ohne meine Eltern und meine Freunde zu leben.
Ich liebe mein Leben in der Gemeinschaft und bin sehr dankbar, dass ich nicht länger als drei Monate in diesem Kinderheim verbringen musste. Ich möchte mich bei dieser Gelegenheit auch bei all denen bedanken, die sich in unserer Situation eingesetzt haben. Ich hoffe, dass meine zwei jüngeren Schwestern auch bald nach Hause dürfen.

Besorah, 14 Jahre alt

Yedidiah01Ich bin einer der Jugendlichen, die mit Gewalt von ihren Eltern getrennt und in ein Kinderheim gebracht wurden. Ich war drei Monate in einem Kinderheim und dann beschloss ich, dass ich selbst etwas Radikales tun müsste, damit sich etwas ändert. Mit mir im Heim war noch ein anderer Junge von den Zwölf Stämmen. Ich erzählte ihm von meinen Plänen und war überrascht, als er sagte: „Ja, mir ist hier auch alles zu viel. Ich gehe mit, koste es, was es wolle!“ Das hatte ich nicht erwartet.
Wir hatten keine andere Wahl, als das zu tun, was in unseren Herzen war! Um 3.00 Uhr morgens sprangen wir aus dem Fenster und schafften es auf wundersame Weise, nach Hause zu gehen. Ich bin so froh wieder zuhause zu sein. Jetzt kann ich endlich wieder zur Ruhe kommen.
Euer Freund,
Yedideyah, 15 Jahre alt

Debekah01

Vor drei Monaten wurde ich durch Polizeigewalt von meinen Eltern und Freunden getrennt und in ein Heim für Schwererziehbare gesteckt, zusammen mit einem anderen Mädchen der Zwölf Stämme. Was ich dort erfahren habe, will ich nie wieder erleben müssen. Es war so schrecklich, dort zu sein, ohne meine Eltern und meine Freunde.
Ich bin sooo froh, dass ich jetzt wieder zuhause bin, auch wenn es mir schwer gefallen ist, meine kleine Freundin dort im Heim zurückzulassen 
(Sie durfte nicht wieder nach Hause gehen.).
Ich hoffe, dass alle Kinder bald wieder zu ihren Eltern zurück dürfen.

Sarah, 16 Jahre alt